Otto Lederer - Landtagskandidat 2013 Stimmkreis Rosenheim-West

Lederer schlüpft zum Tag der Freien Schulen wieder in die Rolle des Lehrers

Tag Freie Schulen Brannenburg„Der Politikverdrossenheit entgegenwirken!“ – Unter diesem Motto ist der Landtagsabgeordnete Otto Lederer gestern, 07.03.2016, von Direktor Hans Zuber zum „Tag der Freien Schulen“ ins Schloss Brannenburg eingeladen worden. Dort gab Lederer den Zehntklässlern der ansässigen Realschule eine Stunde Unterricht zur aktuellen Asyl- und Flüchtlingspolitik. Ziel des Tags war, das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Politik zu wecken.

„Integration fördern und einfordern“

Neben objektiven Zahlen und Daten, die Otto Lederer zum Thema Asyl präsentierte, machte er den Schülern klar, dass hinter den Zahlen immer auch Menschen stünden. Diese müssten ihm nach nicht nur gefördert werden:

„Natürlich ist es wichtig, dass die hilfsbedürftigen Flüchtlinge und Asylbewerber seitens des Staates durch Verpflegung und Unterbringung unterstützt werden. Darüber hinaus werden von Ehrenamtlichen, den Kommunen und vom Freistaat Betreuungs-, Bildungs- und Arbeitsangebote unterbreitet. Wir müssen die Menschen, die Schutz bei uns suchen, aber auch fordern“, sagt Lederer. Hierbei sei es vor allem wichtig, die Integrationsbereitschaft der Flüchtlinge und Asylbewerber einzufordern. „Es muss klar sein, dass die deutsche Sprache der Schlüssel zu allem ist, weshalb das Erlernen dieser an erster Stelle stehen sollte. Damit würden die Türen zur Bildung im Allgemeinen und einer beruflichen Zukunft geöffnet, so Lederer weiter.

Größte Herausforderung seit 25 Jahren:

Dem CSU-Politiker sei bewusst, dass dies „eine große Herausforderung“ sei. Vielleicht sogar die Größte seit der Wiedervereinigung Deutschlands vor 25 Jahren, wie es bereits Ministerpräsident Horst Seehofer vor einiger Zeit verdeutlichte. Dennoch dürften trotz der Probleme, die die Unterbringung und Verpflegung der vielen Flüchtlinge und Asylbewerber mit sich brächten, die Einzelschicksale der Menschen nicht vergessen werden. Schließlich könne jeder Schüler gut nachvollziehen wie es sei, mit 200 anderen Menschen in einer Turnhalle untergebracht zu werden.

„Damit es erst gar nicht erst soweit kommt, ist eine Reduzierung der Zahlen ankommender Flüchtlinge und Asylbewerber in Deutschland notwendig“, erklärt der Abgeordnete. Aus diesem Grund stünde er weiter hinter einer Begrenzung auf etwa 200.000 Flüchtlingen und Asylbewerbern pro Jahr. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir so viele Flüchtlinge gut in unsere Gesellschaft integrieren können“, sagt Lederer.

Zeugnis für den Politiker:

Im Anschluss an die Unterrichtsstunde erhielt der Abgeordnete ein Zeugnis für seine geleistete Unterrichtsstunde – allerdings ohne Benotung. Eine entsprechende Urkunde überreichte ihm Direktor Hans Zuber (siehe Bild).

Grundidee:

Mit dem „Tag der Freien Schulen“ soll das Interesse von Jugendlichen an der Politik gefördert werden. Der Tag wurde vom Verband der Bayerischen Privatschulen e.V. initiiert. Unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Barbara Stamm gaben heuer 137 der 180 Abgeordneten den Schülerinnen und Schülern privater Schulen in Bayern eine Unterrichtsstunde.

Das Institut Schloss Brannenburg ist eine Internatsschule mit einer staatlich anerkannten Realschule und Fachoberschule. Derzeit werden in beiden Schulen rund 120 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die überwiegend aus Bayern stammen.