Otto Lederer - Landtagskandidat 2013 Stimmkreis Rosenheim-West

CSU: Kein Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen!

Deutscher ImkerbundDie CSU-Landtagsfraktion hat sich erneut klar gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen, wie zum Beispiel der Maissorte 1507, ausgesprochen. Bayern ist gentechnik-anbaufrei und soll es auch in Zukunft bleiben - selbst wenn die EU den einzelnen Mitgliedsstaaten große Handlungsfreiheit lässt. Über dieses klare Bekenntnis der CSU freue ich mich sehr, denn die überwältigende Mehrhet der Menschen in Bayern und bei uns im Landkreis Rosenheim will keinen gentechnisch veränderten Pflanzensamen.

Unsere Landwirte produzieren eine große Vielfalt an qualitativ hochwertigen und schmackhaften Lebensmitteln, die wir nicht durch den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen gefährden dürfen. Wir in Bayern sagen deshalb Nein zu den Genmais-Beschlüssen der EU und fordern ein Selbstbestimmungsrecht der europäischen Regionen über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Das hat jetzt auch die CSU-Landtagsfraktion in einem Antrag bekräftigt und die Staatsregierung aufgefordert, sich auch in Zukunft auf europäischer Ebene dafür massiv einzusetzen. Deshalb soll nach unserem Willen die EU den Mitgliedsstaaten oder den Regionen über Öffnungsklauseln die entsprechende Regelungskompetenz übertragen und Zuständigkeiten nach unten verlagern.

Bundesagrarminister Schmidt: Deutschland kann Anbau von Gentech-Pflanzen wohl schon bald verbieten
 
Auch die neue Bundesregierung macht bei dem Thema Druck. Der neue Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat sich vor kurzem gegenüber der Presse zuversichtlich darüber geäußert, dass Deutschland schon bald den Anbau von Gentech-Pflanzen verhindern könne: „Die bisherige Sperrminorität in der EU gegen eine Entscheidungskompetenz der einzelnen Mitgliedstaaten bei der Anbauzulassung für gentechnisch veränderte Pflanzen bröckelt. Ich bereite mich auf eine solche Entscheidung noch in diesem Jahr vor und denke, dass wir dann Grundlagen für Anbauverbote schaffen sollten.“
 
Bayern und der Bund ziehen also bei diesem wichtigen Thema an einem Strang!
 
Wichtig ist uns auch, dass die Imkerei als bedeutender Teil der Landwirtschaft in der Gentechnik-Frage Gehör findet. Erst vor kurzem habe ich mich deshalb auf der Frühjahrsvollversammlung des Kreisverbands Imker Rosenheim dafür ausgesprochen, dass es in Bayern auch in Zukunft keinen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen geben wird.
 
Außerdem pochen wir darauf, dass bei den Verhandlungen zum Freihandels-Abkommen mit den USA das hohe Sicherheitsniveau der EU für den Bereich der Grünen Gentechnik erhalten bleibt. Hier darf es keine Aufweichung geben!